Wenn die Brille krank macht

Brillen können nicht nur Sehfehler korrigieren, sondern auch krank machen

Einige Optiker versorgen Ihre Kunden gern mit teuren und meist unnötigen Prismenbrillen aufgrund einer angeblichen „Winkelfehlsichtigkeit“, ein Begriff, den es so in der wissenschaftlich fundierten, medizinischen Optik nicht gibt. Neben der Korrektur von Fehlsichtigkeiten können diese Brillen Stellungsfehler der Augen korrigieren. Sie sollten jedoch immer durch einen fachkundigen Augenarzt angepasst werden.

Abgesehen vom teureren Anschaffungspreis können Prismenbrillen, leichtfertig oder falsch eingesetzt, zu teils erheblichen Nebenwirkungen führen. So können sie derart in das Augenmuskelgleichgewicht eingreifen, dass unter Umständen eine Augenmuskeloperation erforderlich wird, die ohne Prismenbrille nie hätte stattfinden müssen. Etwa 30 Prozent der vom Optiker mit einer Prisembrille falsch versorgten Patienten sind hiervon betroffen.

Wir Augenärzte warnen daher ausdrücklich vor der Anpassung von Prismenbrillen durch den Optiker ohne vorherige, augenärztliche Untersuchung.